Naturschutzkleinod im Landkreis Bergstraße

Neue Strukturvielfalt

Gewässerstruktur und Artenvielfalt hängen unmittelbar zusammen.

Die Renaturierung der Weschnitz hat viele Verbesserungen für aquatische Lebewesen mit sich gebracht. Durch die "Entfesselung" des Gewässers stellte sich schnell eine typische Gewässerdynamik ein. Es entstanden Kolke und Sandbänke, Abbruchufer und Flachwasserzonen, die Strömungsdiversität nahm zu. 

Sandbänke Inseln und Uferabbrüche 

Uferabbrüche schaffen Brutmöglichkeiten für den Eisvogel


Ungebetener Gast aus dem Rhein

Der Europäische Wels oder Flusswels (Silurus glanis)

Der Wels ist ein äußerst gefräßiger Räuber der von Fischen bis Wasservögeln alles frisst was in sein riesiges Maul passt. In die Weschnitz gelangt er überwiegend durch Aufstieg aus dem Rhein. Welse können einen Länge von fast 3 Metern und ein Gewicht von ehr als 140 Kg erreichen.

gefangene Welse aus der Weschnitz (85 bis 110 cm)
von der Teichralle bis zur Bisamratte, der Wels frisst was er schlucken kann

Berichte


Projektschilder

Der Imagefilm




Weschnitzinsel von Lorsch    © Hessische Landgesellschaft mbH 2024